OÖ Wasser – Fachfahrt zu unseren bayrischen Freunden

Bericht u. Fotos: J. Bachleitner – VormoosOnline

Obmann Werner Sams und Geschäftsführer Wolfgang Aichlseder vom Genossenschafts-verband OÖ Wasser luden heuer wieder einmal mal zu einem besonderen Ereignis ein: eine Fachfahrt nach Bayern.

Am Programm standen die Besichtigung von Regensburg mit der Walhalla, der Besuch und die Übernachtung im kleinen Städtchen Berching in der Oberpfalz, eine Führung durch die Produktionshallen von Huber-Edelstahl sowie der Besuch der Befreiungshalle in Kelheim mit einer Schifffahrt auf der Donau zum Kloster Weltenburg.

Und hier einige Eindrücke von diesem besonderen Ausflug:

Walhalla (Ostseite)
Walhalla: die Gedenkstätte in Donaustauf für bedeutende Persönlichkeiten „teutscher Zunge“

Anschließend besuchten und erlebten wir die „lebendige Altstadt“ von Regensburg. Regensburg ist mit rund 150.000 EinwohnerInnen eine der größten Städte des Freistaates Bayern, Bischofssitz und Universitätsstadt. Unser Stadtführer, Herr Kuhn, zeigte uns seine Stadt und führte uns von einem Highlight zum nächsten.

Es war wirklich beeindruckend! Regensburg wird zu recht als „eine der schönsten Städte der Welt“ bezeichnet (Lord Norman Foster, englischer Stararchitekt).

Regensburg Altstadt (der Dom und die steinerne Brücke über die Donau

Nach einigen (erholsamen) Stunden setzten wir unsere Reise fort. Durch das Altmühltal ging’s zum nächsten Ziel, dem kleinen mittelalterlichen Städtchen Berching. Hand aufs Herz: wer hat schon mal was von Berching gehört? Ich jedenfalls nicht und so war ich auch überrascht, was wir hier gesehen und erlebt haben. Ein wunderbares, stilvoll renoviertes Wirtshaus mit einer beachtlichen Küche, eine rund um die Stadt führende, intakte mittelalterliche Stadtmauer, einige beeindruckende Objekte und Plätze und beachtliche Naherholungsflächen, die sich durch den Bau des Rhein-Main-Donau-Kanales ergeben haben.

Nach einer wirklich ruhigen Nacht in der „blauen Traube“ setzten wir unsere Info-Tour fort. Das nächste Highlight war der Besuch in der Hightech-Edelstahlschmiede der Fa. Huber. Beeindruckend, was hier für die Bereiche Wasser und Abwasser alles produziert wird.

Nach dieser Infotour ging’s durch das Altmühltal weiter nach Kelheim an der Donau. Ziel war das monumentale Denkmal auf dem Michelsberg, die Befreiungshalle. Sie wurde im Auftrag von König Ludwig I. von Bayern zum Andenken an die gewonnenen Schlachten gegen Napoleon errichtet.

am Weg zur Befreiungshalle

Hier einige Eindrücke:

Natürlich stand heute auch noch ein weiteres Highlight am Programm: Mit dem Schiff auf der Donau von Kehlheim zum wildromantischen Donaudurchbruch (Weltenburger Enge) und zum ältesten Kloster Bayerns, der Benediktinerabtei Weltenburg.

Hier wird übrigens seit fast 1000! Jahren Bier gebraut. Wir konnten uns überzeugen: die könnens!

Brauerei

Leider ging damit unsere diesjährige Fachreise auch schon wieder dem Ende entgegen.

Wir (die Teilnehmerinnen und Teilnehmer) hatten das Gefühl, bei Freunden zu sein.

Im Namen aller Reiseteilnehmer bedanke ich mich bei den Organisatoren, den Sponsoren – hier vor allem bei Gerhard Schellenberg – und allen, die diese Reise ermöglicht haben.

Advertisements

50. Jahreshauptversammlung der WG Vormoos

Die WG Vormoos lädt alle Mitglieder zur 50. Jahreshauptversammlung am

Sonntag, 04. Februar 2018 beim Wirt z’Furkern ein.

Beginn: 11.00 Uhr

50. Einladung JHV 2018

Wasserbefund 2017

Hier findest Du den neuesten Wasserbefund vom 19. September 2017, der uns wieder eine einwandfreie Wasserqualität bestätigt:

Trinkwasserparameter

Messergebnisse Grenz- bzw. Richtwerte lt. TWV bzw.
Codexkapitel B1 Trinkwasser
pH-Wert *) 6,5 bis 9,5
Leitfähigkeit *) 2500  µS/cm
Gesamthärte *) ≥ 8,4  °dH
Nitrat *) 50  mg/l
Kalium *) 50  mg/l
Kalzium *) 400  mg/l
Magnesium *) 150  mg/l
Natrium *) 200  mg/l
Chlorid *) 200  mg/l
Sulfat *) 250  mg/l
Carbonathärte (Säurekapazität bis pH 4,3) *) es gibt hierfür keinen Grenz- bzw. Richtwert °dH
Datum d. Probenahme *)
Pestizide Auswahl
keine Untersuchung auf Pestizide erforderlich
Pestizide im untersuchten Umfang nicht bestimmbar
Pestizide bestimmbar
Ausnahmegenehmigung Auswahl
es besteht keine Ausnahmegenehmigung
es besteht eine Ausnahmegenehmigung

 

Die schönste Seereise: Hurtigruten – mit dem Postschiff Norwegen erkunden. Teil 2 – von Trondheim, Tromsø nach Honningsvåg zum Nordkap.

„Leinen los“ heißt es und schon fahren wir weiter durch den Stoksund bis Rørvik. Bereits am frühen Morgen hören wir die Info unseres Expeditionsteams, dass wir in Kürze den nördlichen Polarkreis (66° 33′ 51″) überqueren werden (am 21. Juni erscheint hier die Sonne genau um 24 Uhr am Horizont!). Natürlich will sich niemand dieses „Highlight“ entgehen lassen und so stehen viele Reisende an der Reeling und bringen ihre Kameras in Position um den besten Schnappschuss zu machen.

Polarkreis
Polarkreis

Während das Schiff gemächlich durch die norwegische See fährt, bekommen wir Besuch. Njord, Herrscher über alle Meere, gibt sich die Ehre gemeinsam mit dem Kapitän die Polartaufe persönlich zu übernehmen und so gelangen zahlreiche Eiswürfel in den Nacken vieler noch verträumter Fahrgäste (bei mir sogar noch in die Kabine!).

Polartaufe
Polartaufe

Bereits zur Mittagszeit erreichen wir Bodø. Hier erwartet uns ein absoluter Höhepunkt: Saltstraumen. Eingepackt (wie Astronauten) im Wärmeanzug geht’s in einem Speedboot  ganz nahe heran. Unvorstellbare 400 Mio. m³ Wasser strömen mit bis zu 20 Knoten in den Saltfjord und Skjerstadfjord. Das muss man einfach gesehen bzw. erlebt haben – man kann sich das gar nicht vorstellen, es ist wirklich beeindruckend. Unsere Führerin spricht in einwandfreiem Deutsch und lenkt mit besonderer Geschicklichkeit das Speedboot um die Strudel und schließlich bei aufkommendem Wind (13 Knoten und 2,5 m hohen Wellen) zurück zur Station.

Pünktlich zur vereinbarten Zeit kommen wir zu unserem Schiff zurück, das uns zum nächsten Ausflug – einem Wikingerfest – auf die Lofoten bringt. Wiki1

Hier empfängt uns „Halvar“ der Chef. Nach einem ausführlichen Zeremoniell und traditionellem Wikingerschmaus (Lamm) machen wir uns im Bus auf den Weg zu unserem Schiff und sehen hier die ersten, wenn auch schwachen Nordlichter.

norway-9717

Gleich nach unserer Ankunft und dem obligaten „Borden“ (nach scannen der Bordkarte wird jede(r) Einzelne mit einem „welcome“ begrüßt, setzt sich unser Hurtigruten Boot in Bewegung. Für uns wird’s Zeit uns in der Kabine beim nächtlichen Schlaf zu erholen um für den nächsten Tag fit zu sein.

Am frühen Nachmittag des 5. Tages erreichen wir die arktische Hauptstadt Tromsø. Heute ist die Stadt die größte Metropole des hohen Nordens, die flächenmäßig größte Stadt Europas, nördlichste Universitätsstadt usw. Schon von weitem sieht man das Wahrzeichen – die Eismeerkathedrale die 1965 geweiht wurde. Sie soll an die in dieser Gegend typischen Trockenfischgestelle erinnern.

Bei einem Spaziergang durch die Stadt mache ich eine besondere Entdeckung. Sowohl der Hauptplatz als auch die Hauptstraße sind gesperrt.Tromsö1

 

Die Straßen werden neu errichtet und eine  „Straßenheizung“ eingebaut. Ja, die Petrodollars machen das möglich – Norwegen kann sich das leisten.

 

Am Abend machen wir uns wieder auf den Weg Richtung Honningsvåg – zum Nordkap. Bereits zur Mittagszeit kommen wir an. Die Hurtigruten-Busse warten bereits um einen Teil der Gäste zum Nordkap zu bringen. Nach dem Besuch bei einer Samen-Familie (Rudi, das Rentier ist für das bevorstehende Weihnachtsfest bereits fit!) geht’s zum Nordkap Plateau.

20171008_121842zs

Endlich sind wir da: 71° 10′ 21″. Das Nordkap. Eigentlich wimmelt es hier vor lauter Besuchern aber heute: fast leer, ganz wenige Leute und nur 1 Bus und dazu das bestellte Wetter: Sonnenschein mit Fernsicht und zur Abfahrt leichter Schneefall. Herz, was willst du mehr? Es scheint als stünde ich am Ende der Welt!?fbe (1)Es ist wirklich so: ein Highlight jagt das andere. Unser Schiff setzt seine fahrplanmäßige Fahrt fort. Das nächste größere Ziel: Kirkenes – die Grenzstadt zu Russland und Finnland. Das Tor nach Osten….

… und hier beginnt nach rund 2.500 km auf See die Rückfahrt nach Trondheim

Mehr darüber im nächsten Bericht.